ÜBER DIE AKADEMIE

Zeichnung: Marie Othon, Anh Nguyen Tuan, Fabian Gerstenberger, 2011


Die Akademie einer neuen Gropiusstadt (AnG) forscht zu den Themen: Zukunft von Großsiedlungen, klimaeffizienter Städtebau und sozial gerechte Stadtentwicklung. Die AnG setzt sich zusammen aus den ProduzentInnen der Stadt: BewohnerInnen, VertreterInnen aus Politik und Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Soziales sowie lokalen und internationalen Schul- und HochschullehrerInnen, SchülerInnen und Studierenden.

Die AnG besetzt, nutzt um, baut neu und ist in konstanter Veränderung. Die AnG betreibt gemeinschaftsbasierte Forschung und Gestaltung mit den AkteurInnen. Die AnG kommuniziert ihre Ergebnisse vor Ort. Ausgehend von der 50-Jahr-Feier der Gropiusstadt 2012 soll die AnG die städtebauliche Entwicklung der Gropiusstadt bis zur Internationalen Bauausstellung Berlin 2020 begleiten.

Studiohypothese: Die Gropiusstadt hat aufgrund ihres Städtebaus, ihrer Architektur, ihrer Freiräume, ihrer BetreiberInnen und NutzerInnen ein enormes Potential top-down und bottom-up – das heißt selbst initiierte und verwaltete – Entwicklungsschritte zu koordinieren und ein Zukunftslabor der Stadt der Zukunft zu werden.

Die Studierenden sind Gründungsmitglieder der AnG. Sie recherchieren die urbanen Potentiale der Gropiusstadt und entwerfen Programme und Orte, an welchen die Akademie stattfinden wird. Die AnG ist angebunden an das Projekt Campus Efeuweg – Modell(e) für eine neue Gropiusstadt sowie das Projekt Soko Klima: Stadt gestalten mit Plan.