DIE GRÜNDUNG

Sommersemester 2012

Rafaello Sanzio, La Scuola di Atene, 1509 – 1510


AKADEMIE EINER NEUEN GROPIUSSTADT
DIE GRÜNDUNG

Die Akademie einer neuen Gropiusstadt ist ein Labor für kooperative Forschung und Gestaltung mit den Produzentinnen und Nutzerinnen der Stadt. An der Akademie wird zukünftiges Zusammenleben entworfen und diskutiert. Räumliche Potentiale und mögliche Akteurinnen werden identifiziert und Modelle für das Zusammenwirken von Zivilgesellschaft mit Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur entwickelt. Durchgeführt wird die Akademie vom Fachgebiet Städtebau und Architektur Prof. Jörg Stollmann – unterstützt durch das Fachgebiet Baukonstruktion und Entwerfen Prof. Donatella Fioretti am Institut für Architektur der TU Berlin.

Ort der Akademie ist die Gropiusstadt und ihre Umgebung. Als international bekannte Großsiedlung ist sie ein vorbildliches Modell für die Stadtlandschaft der Zukunft: geringe Bodenversieglung, großzügige Grünflächen, günstige und energetisch optimierbare Wohnungen. Aber tragen diese Faktoren schon zu einem besseren und glücklicheren Leben bei? Ist die Gropiusstadt ein Zuhause? Die Akademie ist überzeugt, dass in der Gropiusstadt weitere zukunftsweisende Perspektiven zur Stärkung der Nachbarschaft und des städtischen Miteinander entwickelt werden können: neue Formen des Wohnens, des Arbeitens, der Bildung und von Kultur, Sport und Freizeit.

In den letzten zwei Jahren haben sich die Lehrenden und Lernenden an der TU Berlin eingehend mit der Gropiusstadt beschäftigt. Zusammen mit Schulen und Kinder- und Jugendeinrichtungen am Efeuweg wurden Entwürfe für einen gemeinsamen Campus entwickelt und es wird mit den Beteiligten an der konkreten Umgestaltung ihrer Anlagen gearbeitet. Parallel hat die Akademie seit Frühjahr 2012 die gesamte Gropiusstadt ins Auge gefasst. Sie hat erste Erkenntnisse gesammelt und Zukunftsszenarien entworfen. Diese zeigen die Vielfältigkeit des Alltags in der Gropiusstadt auf und sind die Grundlage für die gemeinsame Arbeit an der Zukunft der Großsiedlung.

Im Rahmen der 50-Jahrfeier zieht die Akademie einer neuen Gropiusstadt in den ehemaligen Edeka-Markt an den Lipschitzplatz. Die Gropiusstädterinnen, Vertreterinnen des Berliner Senats und des Bezirks Neukölln und der lokalen Akteurinnen in Wirtschaft, Bildung, Kultur, Sport und Freizeit sind herzlich eingeladen, sich zu informieren und einzubringen und somit neue Wege der Ermächtigung, Beteiligung und Zusammenarbeit zu gehen. Dafür soll im August 2012 der Grundstein gelegt werden. Die neue Gropiusstadt ist ein Projekt von uns allen!

Seit April 2012 haben sich mehr als 40 Studierende des Instituts für Architektur der TU Berlin dem Thema Akademie einer neuen Gropiusstadt gewidmet. Mit Unterstützung von Expertinnen und zahlreichen Gastvortragenden haben sie die Vielfältigkeit des Alltags der Gropiusstadt untersucht und Räume und Werkzeuge für ein zukünftiges, besseres Leben vorgeschlagen. Die Arbeiten werden im Rahmen der 50-Jahrfeier vom 17. – 25. August 2012 in der Ausstellung der Akademie und im Außenraum gezeigt.

Die Werkstatt, das anschließende öffentliche Forum sowie der feierliche Gründungsakt sind die zentralen Veranstaltungen. Hier sollen die Inhalte, Ziele, Verantwortlichkeiten und die Verstetigung der Akademie verhandelt werden. Eingeladen sind interessierte Gropiusstädter Akteurinnen, Vertreterinnen aus Politik/Verwaltung und (Wohnungs-)Wirtschaft sowie Expertinnen des Städtebaus und der Architektur.

Eine zentrale These des bisherigen Ansatzes ist: Die Gropiusstadt ist ein vorbildliches Modell sozialer und klimagerechter Stadtentwicklung! Die daraus folgende Forschungs- und Entwurfarbeit orientiert sich dem entsprechend an Themen wie transparente und nachhaltige und somit beteilgende und ermächtigende Stadtentwicklung. Im Fokus: der kritisch-konstruktive Dialog mit Gropiusstädter Akteurinnen sowie mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, dem Bezirksamt Neukölln, den Gropiusstädter Wohnungsbestandhalterinnen, den ortsansässigen Bildungs-, Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen und der lokalen Wirtschaft.

Schließlich soll die Akademie einer neuen Gropiusstadt – als offene Akademie und möglicherweise verortet als Büro einer neuen Gropiusstadt – bis zur Internationalen Bauausstellung Berlin 2020 wirken.



AUSSTELLUNG AKADEMIE EINER NEUEN GROPIUSSTADT
WERKSTATT GROPIUSSTADT – MODELL SOZIALER UND KLIMAGERECHTER STADTENTWICKLUNG?
AKTION WANDERTAG IN DER GROPIUSSTADT

I

PROJEKTE DER STUDIERENDEN

DAS IDEAL(E) HOCHHAUS
GEWOHNTER RAUM
GLOKALE HYBRIDE
GROWPIUSSTADT
HUMAN MADE CLIMATE
INTO THE GREEN
UN-HEIMLICH